Impressum  | Sitemap

Lapenscharte (2701m)

Von der Kasseler Hütte zur Greizer Hütte

Hier fehlt das Lapenscharte-Hauptfoto
Die Lapenscharte vom Aufstiegsweg zur Kasseler Hütte.
Foto: Maik Schneider, August 2011

Wenn man den Aschaffenburger Höhenweg als lange, schwierige Etappe auslässt, beginnt an der Kasseler Hütte der Berliner Höhenweg als mehrtägige Durchquerung der Zillertaler Alpen. Der erste Übergang führt dabei vom Stillupp- in den Floitengrund, zur Greizer Hütte.

Aufstieg

Der Höhenweg führt von der Kasseler Hütte zunächst um den Ausläufer der Hinteren Stangenspitze herum, und quert in einer Höhe bleibend ein Kar, in das ein Steig in Richtung Keilbachjoch und Grüne Wand abzweigt. Man blickt nach rechts über den Stilluppgrund bis zum Stausee und umrundet den Talschluss des Stilluppgrundes unter den Bergen des Alpenhauptkammes, der Grüne Wand, der Kasseler Spitze, und der Keilbachspitze. Danach biegt der Weg langsam nach Norden, und man quert das breite Löffelkar, unterhalb des höchsten Berges im Stilluppgrund, dem Großen Löffler (3379m). Ohne Firnfelder ist der Weg bis jetzt unproblematisch, jetzt nähert man sich der schwierigsten Stelle der Tour, der Elsenklamm. Der Weg führt hier auf einem schmalen Felsband, auf beiden Seiten mit Drahtseilen gesichert, durch eine scheinbar mehrere hundert Meter glatt abfallende Felswand. Dahinter wird das Gebiet wieder einfacher, und man erreicht das Lapenkar. Ungefähr in der Mitte des Kares erreicht man eine Stelle in ca. 2260 Metern Höhe, an denen sich der Weg verzweigt. Rechts hinab geht es zur Grüne-Wand-Hütte, im unteren Bereich durch eine steile Klamm. Über diesen Weg kann man von der Grüne-Wand-Hütte in 2:15 Std. direkt hierher aufsteigen. Nach links bergauf gelangt man zur Lapenscharte. Bis zur Scharte hat man noch 500 Höhenmeter über viel Schutt anzusteigen, hierher hat das Lapenkees, das inzwischen stark abgeschmolzen ist, das Geröll geschoben. Durch dieses Moränengebiet erreicht man, im oberen Bereich etwas steiler werdend schließlich die Lapenscharte (2701m), unter der glatten Felswand, mit der der Gigalitzturm hierher abfällt.

Abstieg

Von der Lapenscharte steigt man auf der westlichen Seite zuerst durch große Felsblöcke, dann über immer kleineres Blockwerk in das darunter liegende Kar ab. In ca. 2500m Höhe zweigt nach rechts ein Steig auf den Gigalitz (3001m) ab. Hinter dem Abzweig steigt man noch ca. 150m im Kar ab, bevor der Weg dann nach Süden aus dem Kar hinausführt, und man gerade auf die Greizer Hütte (2227m) zugeht.

Ausgangspunkt

Kasseler Hütte (2178m)

Ziel

Greizer Hütte (2227m)
Schwierigkeitschwierig
In der Elsenklamm sehr abschüssig, aber bestens mit Drahtseilen gesichert. Ansonsten nur mittelschwierig.
DauerAufstieg: 4:00 Std., Abstieg: 1:00 Std., Gesamt: 5:00 Std.
Konditionmittlere Anforderung
HöhenunterschiedAufstieg: 600 m, Abstieg: 600 m
Strecke12 km
Höchster Punkt 2701 m
Frequentierungdurchschnittlich
Bewertung sehr lohnend
Beste ZeitMitte Juli - Mitte September

Anfahrt

Von Mayrhofen fahren Kleinbusse zur Grüne-Wand-Hütte. Mit dem Auto ist die Anfahrt in den Stilluppgrund auf einer Mautstraße bis zum Gasthof Wasserfall am Stilluppstausee möglich. Ab hier weiter mit dem Kleinbusverkehr.

Zustieg

Von der Grüne-Wand-Hütte (1436m) zur Kasseler Hütte (2178m), 2 Std., mittel.

Hütten und Einkehrmöglichkeiten

Kasseler Hütte (2178m)

Greizer Hütte (2227m)

Übergänge

Von der Greizer Hütte auf dem Berliner Höhenweg über die nördliche Mörchnerscharte (2872m) zur Berliner Hütte (2042m), 6 Std., schwierig.

Von der Kasseler Hütte zur Edelhütte (2238m) über den Aschaffenburger Höhenweg, sehr lange Tour, praktisch ohne Abstiegsmöglichkeit ins Tal, 8 Std., schwierig (I), eher in umgekehrter Richtung empfehlenswert, weil dann die schwierigen Stellen am Anfang der Tour liegen.

Gipfel

Gigalitz (3001m), 1:15 Std. ab Abzweig, weglos und schwierig, nur für Geübte!

Tipps

Knapp 15 Minuten oberhalb der Kasseler Hütte liegt der Aussichtpunkt "Schöne Aussicht" (2276m), am Ende der felsigen Schneide, die von der Hinteren Stangenspitze (3225m) herunter zieht. Der Steig zum Aussichtspunkt mit Bank beginnt links neben der Hütte. Von hier kann man in einer Höhe bleibend den Hang in das Kar unter dem Keilbachjoch nach links hineinqueren, und auf dem Weg vom Keilbachjoch wieder zum Höhenweg absteigen. Hier geht es dann links Richtung Greizer Hütte, rechts in wenigen Minuten zur Kasseler Hütte zurück.

Eine Überquerung der Lapenscharte von der Grüne-Wand-Hütte zur Greizer Hütte mit Abstieg nach Ginzling, oder in umgekehrte Richtung ist auch als lange Tagestour möglich, wobei der letzte Bus an der Grüne-Wand-Hütte normalerweise um 17:00 Uhr abfährt.

Tourenbeschreibung: 

Maik Schneider

Stand: 

August 2004

Tour-Nr.: 

43
Zurück zur Tourenliste