Impressum  | Sitemap

Lausitzer Weg (ca. 2650m), westlicher Teil

Über das Heilig-Geist-Jöchl und das Hundskehljoch

Hier fehlt das Lausitzer Weg-Hauptfoto
Aussicht vom Lausitzer Weg über das Ahrntal zur Rötspitze.
Foto: Maik Schneider, August 2011

Das Heilig-Geist-Jöchl und das Hundskehljoch sind auf Südtiroler Seite durch einen teils schwierigen Höhenweg verbunden, über den beide Übergänge an einem Tag erreicht werden können. Diese lange Tagestour beginnt am Stausee Zillergründl oder an der Plauener Hütte, und führt um den Rauchkofel herum nach Bärenbad.

Aufstieg

Vom Stausee Zillergründl erreicht man das Heilig-Geist-Jöchl, indem man dem Fahrweg am See entlang bis zum Ende an der Hohenau-Alm folgt, und dann auf dem Steig im Talschluss weiter ansteigt. Nachdem das Tal etwas nach links umbiegt, erreicht man den letzten Talboden mit der Verzweigung, an der man am besten, gerade bei Schneeresten, links zum Hannemannweg aufsteigt. Nur im Spätsommer sollte man den Weg rechts über den Bach wählen, der über viel Geröll direkt auf das Joch führt. Hierbei trifft man an den Seen der Schneesöge auf den Höhenweg, und erreicht nach rund 3:30 Stunden das Heilig-Geist-Jöchl.

Von der Plauener Hütte erreicht man auf dem Hannemannweg das Joch im Alpenhauptkamm in 2:30 Stunden.

Hinter dem Heilig-Geist-Jöchl steigt man zunächst über gut begehbare Steinplatten ca. 60 Höhenmeter steil ab, bis an der rechten Seite der Lausitzer Weg Richtung Hundskehljoch abzweigt. Auf diesem Weg steigt man zunächst wieder etwas an, und umgeht einen herabziehenden Grat. Dann steigt man ein paar Meter ab, und geht auf die gefährlichste Stelle der Tour zu, dem ca. 40 Meter hohen, sehr steilen Anstieg über einen Grashang an einem Ausläufer des Winkelkopf. Der Steig führt die abschüssige Flanke hinauf, wobei ein Drahtseil von oben nach unten herunterhängt. Die Wegspuren entfernen sich aber an einigen Stellen so weit vom Seil, dass man sich daran nicht mehr festhalten kann. Im oberen Bereich überwindet man die letzten Meter dann über zwei Leitern, und erreicht den schmalen Standplatz auf dem herabziehenden Grat. Dahinter wird ein steiler Grashang drahtseilgesichert gequert. Man erreicht das Marchsteinkar südöstlich des Rauchkofels, in das man nun fast 200 Höhenmeter absteigt. Nach der Querung des Karbodens steigt man vor einem Felszacken im südlichen Ausläufer des Gamsspitzl wieder steil an, jedoch nicht so ausgesetzt wie am Winkelkopf. Oben angekommen erreicht man dann recht flaches Gelände, und wenig später zweigt kurz vor dem kleinen, felsigen Sauwipfel nach rechts der Gipfelanstieg auf den Rauchkofel ab. Links beginnt hier eine weitere Abstiegsmöglichkeit über die Waldner Alm nach Prettau im Ahrntal. Auf dem Höhenweg geht man nun geradeaus, und oberhalb des Waldner Sees auf die Seewände zu, die man an einer günstigen Stelle durchsteigt. Oben wird die Markierung etwas schlechter, der Weg führt nochmal ein kurzes Stück links durch die Seewände, bevor man dann endgültig oben auf dem breiten Grat bleibt, über den man das Hundskehljoch erreicht.

Abstieg

Der Abstieg nach Bärenbad erfolgt dann ohne Schwierigkeiten die flachen Hänge nördlich des Jochs hinunter, und über viele Bäche im Talschluss hinab zum Beginn des Fahrwegs an der alten Zollhütte. Hier überwindet man zwei das ganze Tal ausfüllende Schuttwälle, erreicht dahinter die Bachfassung, und wandert von hier, immer auf dem Fahrweg bleibend, zur neuen Bärenbadalm.

Ausgangspunkt

Stausee Zillergründl (1852m)

oder Plauener Hütte (2364m)

Ziel

Bärenbad (ca. 1460m)
Schwierigkeitschwierig
Gefährliche Stelle bei der Umquerung des Winkelkopfes.
DauerAufstieg: 7:00 Std., Abstieg: 2:30 Std., Gesamt: 9:30 Std.
von der Plauener Hütte eine Stunde weniger
Konditionsehr hohe Anforderung
sehr langer Höhenweg
HöhenunterschiedAufstieg: 1320 m, Abstieg: 1710 m
Strecke30 km
Höchster Punkt 2658 m
Frequentierungsehr wenig begangen
Bewertung sehr lohnend
Beste ZeitEnde Juli - September

Anfahrt

Von Mayrhofen mit dem Linienbus in den Zillergrund bis zur Endhaltestelle Zillergrund Staumauer. Anfahrt mit dem Auto auf der Mautstraße durch den Zillergrund bis Bärenbad möglich. Von dort mit dem Bus weiter oder zu Fuß in einer Stunde auf die Staumauer. Pro Tag werden nur ca. 100 Fahrzeuge in den Zillergrund gelassen, gerade an schönen Wochenendtagen darf man also nicht zu spät sein.

Zustieg

Evtl. zuerst Aufstieg zur Plauener Hütte (1:30 Std., mittel). Etwas kürzer ist der Aufstieg durch das Tal.

Hütten und Einkehrmöglichkeiten

Plauener Hütte (2364m)

Adlerblick (ca. 1870m)

Hohenau-Alm (1868m)

Bärenbadalm (ca. 1460m)

Übergänge

Mehrere Abstiegsmöglichkeiten auf der Südtiroler Seite:

Vom Heilig-Geist-Jöchl, vom Hundskehljoch, und auch dazwischen sind Talabstiege ins Ahrntal möglich.

Gipfel

Rauchkofel (schwierig, 3 Std. zusätzlich), schneller erreichbar bei Aufstieg durch den Hundskehlgrund.

Sauwipfel (schwierig).

Wagnerschneidspitze (2898m), 1:15 Std. vom Hundskehljoch, schwierig, weglos.

Tipps

Wer mit dem ersten Bus zum Stausee fährt, kann den letzten Bus um 18:00 in Bärenbad bei normalem Tempo nicht erreichen. Am besten das Auto in Bärenbad parken.

Das Wegstück auf dem Lausitzer Weg geht man wegen der Schlüsselstelle am Winkelkopf besser in der hier beschriebenen Richtung als umgekehrt.

Weblinks

Plauener Hütte

Tourenbeschreibung: 

Maik Schneider

Stand: 

August 2011

Tour-Nr.: 

20
Zurück zur Tourenliste